Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

08. August 2022

Search form

Search form

Von der jugendlichen Neugier zur unternehmerischen Praxis

Von der jugendlichen Neugier zur unternehmerischen Praxis© Pexels.com/Mart Production

Junge Unternehmensgründer. Startschuss für die zweite Runde von Österreichs größter Entrepreneurship-Initiative für Schulen. Anmeldungen laufen noch bis 18. März 2022.

(red/czaak) Jugendliche begeistern, ein eigenes Unternehmen zu gründen und Chancen aufzeigen. Die Youth Entrepreneurship Week geht in die nächste Runde. Die Initiative ist eine Kooperation des BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, des BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sowie der Initiative for Teaching Entrepreneurship (IFTE) und AustrianStartups. Die Plattform dient als Werkstatt für Jugendliche zur Entwicklung eigener Ideen und Projekte im Kontext mit der Gründung eines Unternehmens.

Praktikumsplätze via App oder Wasser sparen via Smart Home
2021 haben rund 1.800 SchülerInnen aus 69 Schulen in ganz Österreich an einer Youth Entrepreneurship Week teilgenommen. Innert vier Tagen konnten sie hier ihre eigenen Ideen für innovative Projekte entwickeln, erste Prototypen bauen und diese am Ende der Woche einer Jury präsentieren. Projekte waren etwa ein Automat für Frauenhygieneartikel, bessere Problemerkennung für elektronische Geräte, eine Jobvermittlung für Krebsgenesene, Praktikumsplätze via App oder Wasser sparen via Smart Home.

Das richtige Gespür für Unternehmertum
„Es wurde uns nicht nur die Theorie, sondern auch der praktische Weg zur Unternehmensgründung nähergebracht“, so der Tenor von SchülerInnen aus HAK-Schulen in Wien und Kitzbühel. "Wir wollen bereits bei jungen Menschen den Unternehmergeist entfachen und sie ermutigen, kreative und lösungsorientierte Wege zu gehen. Mit dem richtigen Gespür für Unternehmertum, Mut und Kreativität stärken wir unseren Wirtschaftsstandort und dafür braucht es schon in jungen Jahren eine Initialzündung", betont Margarete Schramböck, Wirtschaftsministerin.

Lernen der Kompetenzen und insbesondere die Umsetzung
„Selbstständiges Denken und verantwortungsvolles Handeln sind die Basis für eine lebendige Gesellschaft. Entrepreneurship ist eine Schlüsselkompetenz, die jeder Jugendliche lernen soll und kann. Ich bedanke mich bei allen Kooperationspartnern und ganz besonders bei den LehrerInnen für ihre Unterstützung“, so Martin Polaschek, Bildungsminister. „Es ist wichtig, Entrepreneurship Education gesamthaft zu stärken mit Augenmerk auf die Entwicklung eigener Ideen, das Lernen der Kompetenzen und insbesondere die Umsetzung“, unterstreicht auch Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der WKÖ. Interessierte Schulen, Pädagogen und Schüler oder auch Trainer können sich bis 18. März 2022 für den neuen Durchgang anmelden (siehe Link).
 

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 03.03.2022